Berichtigung der Textilkennzeichnungsverordnung

Mit Inkrafttreten der Textilkennzeichnungsverordnung schien es so, als ob Täschnerwaren, anders als noch im Textilkennzeichnungsgesetzt, nicht mehr von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen sind.

Denn in der Textilkennzeichnungsverordnung hieß es in der Liste mit Erzeugnissen, für welche eine Kennzeichnung nicht vorgeschrieben ist nun anstelle von
“Täschner- und Sattlerwaren aus Spinnstoffe”
nunmehr:
“Leder- und Sattlerwaren aus Spinnstoffe”.

Unsicherheit bestand auch im Zusammenhang mit der Kennzeichnung von Textilfasern als Polyacryl. Dieser Begriff war in der Liste mit Bezeichnung von Textilfasern nicht aufgenommen.

Diese offenbar redaktionellen Irrtümer wurden nunmehr behoben.
Im Amtsblatt L 120/16 wurde unter Datum vom 05.05.2012 nun folgende Berichtigung veröffentlicht:


Berichtigung der Verordnung (EU) Nr. 1007/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. September 2011 über die Bezeichnungen von Textilfasern und die damit zusammenhängende Etikettierung und Kennzeichnung der Faserzusammensetzung von Textilerzeugnissen und zur Aufhebung der Richtlinie 73/44/EWG des Rates und der Richtlinien 96/73/EG und 2008/121/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

(Amtsblatt der Europäischen Union L 272 vom 18. Oktober 2011)

Seite 13, Anhang I Tabelle 2 Nummer 26:

anstatt: „Seide„

muss es heißen: „Polyacryl„.

Seite 18, Anhang V Nummer 16:

anstatt: „Leder- und Sattlerwaren, aus Spinnstoffen„

muss es heißen: „Täschner- und Sattlerwaren, aus Spinnstoffen„.